Mit der Jugend von heute die Ausbildung meistern

Seminar-Nr. 69

ZIELSETZUNG

  • Die Neugier der Jugendlichen wecken, um mit Spaß und Begeisterung zu lernen. Wie reagieren wir angemessen, wenn es mit schwierigen Jugendlichen eskaliert und der Frust immer größer wird?
  • Wie kann ich störendes Verhalten in konstruktives und kooperatives Verhalten ändern?
  • Wie kann ich mit meinem Verhalten die Stimmung und Motivation verbessern und die Jugendlichen für die Jugendfeuerwehr begeistern?

 

INHALTE

  • Wer kommt denn da?
    (u. a. Persönlichkeitsmodelle, Eingehen auf unterschiedliche Persönlichkeits-Typen, gibt es eine „Generation Y“? Warum reagieren Jugendliche manchmal anders?)
  • Wer bin ich und warum?
    (u. a. Selbstreflektion, Körpersprache, Stimme und Stimmverwendung)
  • Motivation von außen nach innen und zurück
    (Wann funktionieren Anreizsysteme mit Strafe bzw. Belohnung? Was motiviert wen und warum? Motivierendes Umfeld schaffen)
  • Feuerwehr-Unternehmenskultur schafft Rückmeldung.
  • Was tun, wenn´s kracht: Konflikte meistern
    (u.a. Konflikte meistern mit bedürfnisorientierter Kommunikation, Schutzauftrag des Kindes und die Konsequenz bzw. Vorgehensweise)
  • Umgang mit Elterngesprächen

Jugendwarte und Ausbilder kommen heutzutage häufig an ihre Grenzen. Oft treffen wir auf demotivierte und lustlose Jugendliche, die mit ihrem Verhalten provozieren und auch sonst stören können. Die Wortwahl empfinden wir als respektlos und mit Kameradschaft hat der Umgang meistens wenig zu tun. Wie schützen wir uns, wenn es nicht mehr funktioniert und wie kommunizieren wir dies nach außen? Wie können wir klare Strukturen schaffen und ein einheitliches Regelwerk einführen?
Was sind logische Konsequenzen, wenn Grenzen überschritten werden? Dieser Workshop wird diese und viele weiteren Fragen beantworten.

Sie werden Tipps und Tricks aus der Praxis erhalten, die den Umgang mit auffälligen Jugendlichen erleichtern und den Stress-Level reduzieren.

 

ZIELGRUPPE

Jugendleiter, -ausbilder und -betreuer

 

Seminarflyer als Download hier >>

1. Teilnehmer